Die Geschichte des Mousepads

Wir haben ja bereits in der Geschichte der Maus Dr. Douglas C. Engelbart kennengelernt, der in seiner Funktion als Wissenschaftler die grafische Benutzeroberfläche und das dazugehörige Bediengerät, den Prototyp der Computermaus, erfunden hat.

Zeitgleich war auch die Geburtsstunde einer zweckmäßigen Unterlage für dieses Zeigergerät. Vielleicht spielte auch die Frau von Dr. Engelbart eine maßgebliche Rolle bei der Entwicklung des ersten Mousepads. Man kann es sich sehr gut vorstellen, dass sie es satt hatte alle Tischplatten wieder von Schlieren und Riefen zu befreien, nachdem ihr Mann exzessiv seine neue Erfindung in der heimischen Küche oder im Wohnzimmer ausprobierte. Dieser Hergang lässt sich allerdings historisch nicht belegen und entspringt lediglich der Vorstellung der Autorin diese Beitrages.

 

Eigenschaften eines Mousepads

Jedenfalls hat der Tüftler Dr. Engelbart bei der Präsentation seiner Computermaus in den 60er Jahren eine kleine Fläche als Unterlage genutzt und ebenso wie die Maus, wurde das Mousepad in den 80er Jahren massentauglich und gehört seitdem mit zum Standardzubehör von Computern in privaten Haushalten oder Firmen.

Die positiven Eigenschaften liegen klar auf der Hand oder besser gesagt in der Hand. Wir haben dieses Computerbediengerät also in der Innenfläche unserer Hand und können durch Bewegungen und Klicks mit den Fingern eben dieses Gerät befähigen auf der grafischen Oberfläche, die wir vor uns auf dem Monitor sehen, Aktionen auszulösen. Idealerweise gewollte Aktionen, oft leider auch ungewollte. Das liegt aber meist am Talent, oder am fehlen des selbigen, des Users. 

Ein Mousepad hilft also die Bedienung durch die Computermaus zu optimieren. Eine gleichmäßige Fläche garantiert beste Laufeigenschaften und Umsetzung der Bewegungen, gleichzeitig schont es die Tischplatte vor durch schwitzige Handballen und fettige Finger hervorgerufene Verunreinigungen. Nicht wahr, Frau Engelbart?!

Mousepads – von praktisch bis verrückt

Ebenso wie die IT-Branche entwickeln sich Mousepads ständig weiter. Es ist ein Markt der auch von verrückten und genialen Erfindern beherrscht wird. Das ergonomische Mousepad zum Beispiel schont das Handgelenk des Anwenders durch eine erhöhte Handauflage. Millionen Büromenschen weltweit werden diese Erfindung sehr zu schätzen wissen und bewahrt die armen Arbeitgeber vor hohen Krankenständen durch Handgelenksbeschwerden.

Menschen mit kalten Händen sind dankbare Abnehmer von beheizten Mauspads, Gamer bevorzugen speziell entwickelte Oberflächen, die für ihr Spiel bzw. ihren E-Sport optimiert wurden.

Ebenso wie die Eigenschaften, spielt auch die Optik eine Rolle. Hier gibt es verrückte Comic-Designs, Modern Art Pads, Retro-Mousepads oder einfach nur schliche unifarbene. Es gibt runde, eckige, ovale, kleine, große, dicke, dünne und, und, und.

Wer es dagegen individuell mag kann sich Mousepads auch nach eigenen Wünschen bedrucken lassen. Unternehmen, Vereine und öffentliche Einrichtungen können den positiven Effekt des Mousepads als Werbeträger nutzen und finden bei 123-mousepad.de eine riesige Auswahl an Formen und Sonderformaten.

?